Diese Seite zeigt ältere Artikel der Bogengruppe


1. Bogenstammtisch - feucht, aber trotzdem fröhlich



Liga Bezirksklasse Süd Oberbayern

Unsere Ligaschützen erreichten 2019 in Langenpreising einen hervorragenden 3. Platz
Unsere Ligaschützen erreichten 2019 in Langenpreising einen hervorragenden 3. Platz

Erster Bogen-Biathlon der Bogenschützen

 

Im Rahmen ihres Konditions- und Winterschießtrainings veranstalteten die Bogenschützen am Samstag, 12. Januar 2019 ihren ersten Bogen-Biathlon. Kurzerhand wurde die Bogenwiese an der Herrenmühle zum Biathlonstadion mit Langlaufloipe und Schießstand. Immer mit Blick auf den Wetterbericht spurte Werner Sirringhaus schon ab Donnerstag täglich die Loipe und versuchte, der Maulwurfshügel Herr zu werden, was aber nur eingeschränkt gelang.

 

Trotz Tauwetters konnte ab 14:00 Uhr gestartet werden. Um Verletzungen durch Bogen und Pfeile zu vermeiden wurden diese Sportgeräte nicht mit in die Loipe genommen, sondern am Schießstand griffbereit deponiert. Mit besten Haltungsnoten und schon fast professionell glitt Thomas Obermayer durch die Loipe, konnte aber die vorgelegte Zeit von Cornelia Bartinger nicht verbessern, weshalb sich beide zeitgleich den zweiten Platz teilten. Wertvolle Sekunden verlor der Organisator des Biathlons Werner Sirringhaus, als er das Ziel vor Augen auf den letzten Metern stürzte.

 

Nach einer Runde um die ganze Wiese kamen die Schützen schwer atmend zum Schießstand und stellten fest, wie schwierig es ist, so ausgepumpt in aller Ruhe Pfeile zu schießen. Wie beim Biathlon üblich schossen die Schützen nicht wie sonst auf eine farbige Ringscheibe, sondern auf einen schwarzen Kreis. Nur Helga Sirringhaus und der spätere Sieger Bernhard Baumgartner trafen ins Schwarze, alle anderen mussten in die Strafrunde.

 

Leider war wegen des Tauwetters die Loipe nach dem ersten Durchgang in so schlechtem Zustand, dass der geplante zweite Durchgang gestrichen wurde, was allerdings nicht alle Schützen bedauerten. An der von Maggie Sirringhaus erstellten Schneebar analysierten Trainer und Schützen dann die Schwachstellen der verschiedenen Athleten, die es bis zum nächsten Mal auszumerzen gilt.

Die Bogenschützen mit ihrem Sieger Bernhard Baumgartner (kniend links unten) und dem Organisator Werner Sirringhaus (4. von rechts)
Die Bogenschützen mit ihrem Sieger Bernhard Baumgartner (kniend links unten) und dem Organisator Werner Sirringhaus (4. von rechts)

Freundschaftliches Vergleichsbogenschießen in Riedlhütte

 

Zu einem freundschaftlichen Vergleichsschießen wurden die Bogenschützen der VSSG Altötting am ersten Septemberwochenende 2018 von den Bayerwaldschützen nach Riedlhütte eingeladen. Nachdem es nach wochenlangem Sonnenschein schon bei der Abfahrt am Samstag regnete, schien die Aktion unter keinem guten Stern zu stehen. So konnte ein Stoßgebet in der Asambasilika in Altenmarkt-Osterhofen nicht schaden, bevor an der Donauschleife im Mühlhamer Keller eingekehrt wurde. Nachdem eine nahezu tausendköpfige Schafherde den Zugang zur Wirtschaft kreuzte, gelangten wir endlich in den Gastraum, von dem aus wir beim Mittagessen die Schiffe auf der Donau bestaunen konnten. Für die herrlich gelegene Terrasse über der Donau war es leider zu frisch.

 

Trotz bedrohlicher Regenwolken riskierten wir die Fahrt zum Baumwipfelpfad im Nationalpark Bayer. Wald und hatten Glück, dass wir trockenen Fußes über den Baumwipfeln und auf dem berühmten Baumei die Aussicht genießen konnten. In einem ganz gemütlichen Cafe am Rande des Nationalparks gab es noch eine Pause, bevor in der Bärwurzerei Gerl in Spiegelau verschiedenste alkoholischen Spezialitäten aus dem Bayer. Wald probiert und natürlich auch so manches gekauft wurde.

 

Nach dem Bezug der Zimmer im Hotel „Zum Friedl“, von dem aus man einen guten Blick auf den Schießplatz hatte, konnten wir uns beim Abendessen schon mit Bogenschützen aus Riedlhütte anfreunden. Im Lauf des Abends wurde dann der speziell für dieses Vergleichsschießen entwickelte Modus besprochen. Es sollte ja kein knallharter Wettkampf werden, bei dem es um jeden Ring geht, sondern jeder der Teilnehmer konnte im Rahmen seiner Möglichkeiten an dem Vergleichsschießen teilnehmen. Um auch die Anfänger nicht zu überfordern, wurde die Distanz auf 18 m festgelegt.

 

Pünktlich am Sonntag Vormittag um 10:00 Uhr ging es dann los und als sich dann fast 20 Bogenschützen an der Schießlinie zum Einschießen trafen, wirkte die Szenerie eher professionell, als vor einem freundschaftlichem Vergleichsschießen. Nachdem die Regeln nochmal bekannt gegeben wurden, ging es endlich los. Spannend war es dann zu sehen, ob dieser Modus auch wirklich funktioniert, immerhin gab es so etwas noch nie. Den ersten Durchgang dominierten zwar die Riedlhütter, wir Altöttinger waren aber nicht chancenlos, trotzdem ging diese Runde an Riedlhütte. Bei der Revanche jedoch nutzten die Riedlhütter gnadenlos ihren Heimvorteil und wir konnten nur noch staunend zusehen, wie sie in abschließenden Passe von 90 möglichen Ringen 76 schossen und das mit 9 verschiedenen Schützen! Da muss sich ein guter Schütze schon alleine anstrengen, aber mit 9 Schützen ist das eine hervorragende Mannschaftsleistung. Damit war natürlich klar, wer das Vergleichsschießen gewonnen hatte, aber letztendlich war das gar nicht so wichtig, weil alle viel Spaß dabei hatten.

 

Abschließend wurde noch ein Pfeilhagel (alle schießen gleichzeitig) auf eine Schützenscheibe mit dem Bild vom Kapellplatz geschossen, was bei fast 20 Schützen ein imposantes Bild war. Diese Scheibe wurde dann den Bayerwaldschützen Riedlhütte als Gastgeschenk überreicht und gleichzeitig eine Einladung nach Altötting ausgesprochen, die gern angenommen wurde.

 

Abgeschlossen wurde die Veranstaltung mit einem gemeinsamen Mittagessen und dann ging es mit einer Kaffeepause auf der Feste Oberhaus in Passau wieder zurück nach Altötting.